Aktuelles

Auf dieser Seite finden Sie unterrichtliche Themen der Klassen und der Schule allgemein. Schauen Sie doch auch noch unter "Aktivitäten" - dort gibt es ebenfalls weitere interessante Themen...

Informationsabend "Prävention von Mediengefahren"

Stolpersteine, Fallstricke und Staftatbestände im Zusammenhang mit digitalen Medien sind vielen SchülerInnen aber auch Eltern und Erziehungsberechtigten nur zum Teil bewusst. Aus diesem Grund hat die Strohgäuschule für interessierte Eltern der Strohgäuschule sowie der Elternschaft der Drittklässler der Flattichschule einen Informationsabend zum Thema „Prävention von Mediengefahren“ organisiert. Dieser wurde durch einen Vortrag von Fr. Hecksell von der Polizei kompetent und praxisnah am Donnerstagabend, den 11. April 2024 im Foyer der Strohgäuschule geleitet. Dabei erhielten die Eltern während des 90-minütigen Vortrags mit Möglichkeiten der Rückfragen interessante Einblicke rund um die Themen Urheber- und Persönlichkeitsrechte, Kettenbriefe und Challenges, verbotene Inhalte, Sexting und Cybergrooming. Frau Hecksell gab unter anderem wertvolle Hinweise zu informativen Websides, die sich ebenfalls in den ausgelegten Info-Broschüren für die Eltern wiederfinden. Eine auf SchülerInnen abgestimmte ähnliche Veranstaltung hat bereits in den Klassenstufen 5-7 der Strohgäuschule stattgefunden. Da über 80% der Fünftklässler über ein Smartphone verfügen, gewinnt dieses Thema auch zusehend für den Primarstufen Bereich an Bedeutung. (RW)

Erlebnispädagogisches Projekt zur Berufsvorbereitung

Die Schüler*innen der Klasse 8/9 der Strohgäuschule starten im April alle in ein Praktikum zur Berufsorientierung. Im Rahmen der Berufsvorbereitung wurde ein Projekt zur Stärkung der Sozialkompetenzen und des Selbstbewusstseins und Selbstkonzepts der Schüler*innen auf den Weg gebracht. Das Projekt wurde von Frau Zawiasa, einer Studentin der PH Ludwigsburg, im Rahmen ihres Professionalisierungspraktikums für den Masterstudiengang Lehramt Sonderpädagogik organisiert. Sie selbst ist als Werksstudentin im Kinder- und Jugendhaus Zuffenhausen tätig und stellte somit die Kooperation her. 
Am Montag, den 26.02.2024, fand der erste Termin des Projektes im Haus 11 mit den Mitarbeiter*innen des Erlebnis-Parcours und Frau Zawiasa statt. An diesem Tag stand alles unter dem Zeichen des sozialen Kompetenz- und Selbstbewusstseinstraining. Die Schüler*innen wurden in die Grundlagen des Bogenschießens eingeführt. Zu anfangs noch zögerlich, dann mit immer mehr Begeisterung, fingen die Schüler*innen an, die eigenen Fähigkeiten und Grenzen zu erforschen und über sich hinauszuwachsen. Sie lernten viel über sich selbst, ihre eigene Mitte und Konzentration. 
Der zweite Termin fand am Donnerstag, den 29.02.2024 statt. Hier lag der Fokus auf Kooperation und Sozialkompetenzen. Bei dem kooperativen Spiel „Eierfall“ hatten die Schüler*innen die Aufgabe, als Gruppe kreative Lösungen zu finden, die Eier vor dem Zerbrechen zu schützen. Hierbei war gute Zusammenarbeit gefragt. Im Anschluss gab es eine neue Herausforderung beim Bogenschießen. Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Berufsvorbereitung wurden von den Schüler*innen wichtige Kompetenzen und Verhaltensweisen gesammelt, die für das anstehende Praktikum wichtig sind. Diese wurden auf die Zielscheibe gebracht und die Schüler*innen sollten die Kompetenzen, die ihnen persönlich am wichtigsten waren, abschießen. Dies gelang jedem einzelnen von ihnen. Im Anschluss wurde das Vertrauen in die Mitschüler*innen getestet und verstärkt in der Form von geführtem Blindschießen. Die Schüler*innen arbeiteten jeweils als Team zusammen. Die „blinde“ Person war auf die Anweisungen der „sehenden“ Person angewiesen, um das Ziel zu treffen. 
Das Projekt war ein großer Erfolg! Die Schüler*innen hatten große Freude daran, sich selbst und ihre Mitschüler*innen neu kennenzulernen und die eigenen Grenzen zu sprengen. 
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Mitarbeiter*innen des Erlebnis-Parcours des Kinder- und Jugendhauses Zuffenhausen, ohne diese das Projekt nicht möglich gewesen wäre.   

(Tr)

Einschulungsfeier in der Strohgäuschule

Mit großer Freude durfte die Strohgäuschule am Freitag, den 15. September 2023, acht neue Erstklässler begrüßen. Für Ilaria, Zoi, Luka, Osasere, Elyas, Agamdeep, Andri und Elijah startete der neue Lebensabschnitt bei strahlendem Sonnenschein. Der Schulleiter Herr Würtele hieß alle Schulanfänger sowie deren Eltern und Familien im lichtdurchfluteten Foyer der Strohgäuschule herzlich willkommen und auch der Chor unter der Leitung von Frau Abraha begrüßte sie mit fröhlichen Liedern. Sogar ein Tänzchen wurde gewagt, wozu die Schultüten kurzzeitig aus der Hand gelegt wurden. 

Danach inspizierten die neuen SchülerInnen zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Calatrava und ihrem Kollegen Herrn Goll den Klassenraum und lernten sich im Laufe der ersten gemeinsamen Stunde etwas besser kennen. Unsere Neuntklässler bewirteten mit ihrer Klassenlehrerin Frau Trautwein in der Zwischenzeit die Eltern und Familienangehörigen mit frisch gebackenen Waffeln und Kaffee.
Wir wünschen der Klasse 1 sowie allen SchülerInnen der Strohgäuschule einen guten Start ins neue Schuljahr 2023 / 2024. 

Lerngang: Spuren des Nationalsozialismus in unserer Umgebung

Die Klasse 8/9 der Strohgäuschule hatte sich intensiv mit der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigt. Zum Abschluss der Unterrichtseinheit begaben wir uns auf einen Lerngang nach Korntal und Stuttgart. In Korntal führte unser Weg zu einigen Stolpersteinen. Schüler und Schülerinnen lasen zu jedem Stolperstein etwas aus dem Leben der Person vor, um die es ging.  
So erfuhren sie, dass  Immanuel Röder wegen seiner Kriegsdienstverweigerung zum Tode verurteilt worden war und dass es in Korntal mehrere Euthanasieopfer gab. 
Danach besuchten wir das Mahnmal am Nordbahnhof. Von dort aus waren in den Jahren 1940 bis 1945  2750 Juden, Sinti und Roma aus Württemberg nach Riga, Auschwitz und andere Vernichtungslager deportiert worden. Unsere letzte Station war das „Hotel Silber“, das ehemalige Gestapohauptquartier. Hier beschäftigte uns besonders das Schicksal der Jüdin Else Josenhans, die dort kurz vor Kriegsende inhaftiert und erschossen wurde. Diese persönlichen Geschichten beeindruckten die Schülerinnen und Schüler und machten die Vergangenheit lebendig. 
Cornelia Peters

 

Bergheideprojekt SJ 22/23

Bereits zu Beginn dieses Schuljahres im Oktober besuchten wir mit der Klassenstufe 4/5 wieder zusammen mit Herrn Rees von der Stadtverwaltung Korntal-Münchingen an einem Vormittag den Hochseilgarten Aktivpark Bergheide in Stuttgart-Bad Cannstatt. Zwei weitere Termine folgten im Juni und im Juli. Diese drei erlebnispädagogischen Vormittage sollen zur Förderung der Teamfähigkeit beitragen und die Sozialkompetenz der Kinder stärken.

Am ersten Tag lag der Schwerpunkt auf Kooperationsspielen und verschiedenen erlebnispädagogischen Übungen mit der Klasse. Ziel war es, ein Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Klasse herzustellen und herauszuarbeiten, was für eine gute Teamarbeit wichtig ist. Die Kinder konnten hier erfahren, dass jede und jeder Einzelne seine Stärken hat und lernen, diese zum Nutzen der Gruppe einzusetzen. Außerdem erfuhren sie in den verschiedenen Übungen, dass alle gemeinsam Verantwortung für die Gemeinschaft tragen, und ein respektvoller Umgang miteinander eine wichtige Voraussetzung ist.

Der zweite Tag baute auf diesen Erfahrungen auf. Außerdem wurden die Schüler*innen in der zweiten Einheit im Niedrigseilbereich eingewöhnt. Sie durften sich herausfordern und es wagen, Ängste zu überwinden, konnten gleichzeitig aber auch ihre Grenzen kennenlernen und diese auch respektieren. Auch diesmal machten wir wieder die Erfahrung, dass sich alle sehr gut auf die Übungen einlassen konnten und viel Spaß an diesem Vormittag hatten.

Bei unserem letzten Bergheidebesuch im Juli kam dann die Steigerung, die auch sehr mutig gemeistert wurde. Fast alle wagten sich auf einen Balken in ca. 10 m Höhe, um darauf zu balancieren und über einen weiteren Hochseilparcours zurück zu klettern.
Der Höhepunkt des dritten Vormittags war eine Übung, genannt „Das Eichhörnchen“, bei der die Kinder nacheinander an einem Sicherungsseil einige Meter in die Höhe gezogen wurden und in luftiger Höhe am Seil schweben durften. Hier kam es natürlich auch wieder auf gegenseitiges Vertrauen und die Mithilfe der Mitschüler*innen an, die bei dieser Übung die Absicherung des Seils am Boden zu übernehmen hatten.

Letztendlich durften alle stolz auf ihren Mut und auf die deutlich besser gewordene Kooperation miteinander sein, die sich die Klasse in den erlebnispädagogischen Übungen erarbeiten konnte.
Gestärkt durch viele neue und schöne Erfahrungen kamen dann alle an wieder zurück an die Schule.


A.Fahrner-Motschenbacher
(Dipl. Sozialpädagogin, Schulsozialarbeiterin)

„Gute Umgangsformen“

Neun Schüler*innen der Strohgäuschule haben in diesem Jahr wieder erfolgreich am Projekt „Gute Umgangsformen“ mit Knigge-Benimm Kurs teilgenommen. Ziel des Projektes ist, die Jugendlichen auf die Praktikumsplatzsuche und spätere Bewerbungssituationen vorzubereiten sowie sie mit gesellschaftlichen Spielregeln vertraut zu machen. Das Kennenlernen der Spielregeln soll ihnen die Sicherheit geben, auch ungewohnte Lebenssituationen im späteren Alltag selbstsicher meistern zu können.

In mehreren Einheiten haben die Jugendlichen viel über respektvolles Verhalten anderen Menschen gegenüber gelernt, und konnten sich in Rollenspielen zu verschiedensten Situationen in geschütztem Rahmen ausprobieren. Sie haben sich auseinandergesetzt mit Fragen wie z.B. „Welche Kleidung ist angemessen für ein Vorstellungsgespräch?“, „Was ist bei einer Begrüßung wichtig?“, „Was zählt beim ersten Eindruck auf andere Menschen?“ und Vielem mehr.

Die Schüler*innen haben Tipps bekommen, die das Selbstbewusstsein stärken und gelernt, dass „Kleider Leute machen“ bzw. wie man sich zu welchen Anlässen kleidet, und was man mit Kleidung ausdrücken kann.

Zu guter Letzt stand noch das Verhalten in einem feinen Restaurant auf dem Plan, und diese Einheit fand ihren krönenden Abschluss im Restaurant „In2due“ in Schwieberdingen. Bei diesem Restaurantbesuch konnten die Schüler*innen, die Klassenlehrerin und die Schulsozialarbeiterin bei einem vorzüglichen 3-Gänge-Menü das Gelernte in schönem Ambiente anwenden. Natürlich kamen alle diesem Anlass entsprechend festlich gekleidet. An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an den Inhaber Giovanni Folino, der uns diesen Abend so großzügig in seinem Restaurant ermöglichte! Auch bei seinem gesamten Team möchten wir uns hier nochmals ganz herzlich bedanken, das so zuvorkommend war. Dieser schöne Abend wird allen noch sehr lange in guter Erinnerung bleiben!


A.Fahrner-Motschenbacher
(Dipl. Sozialpädagogin, Schulsozialarbeiterin)

Ausflug ins Theater

Am Montag, den 3. Juli 2023, unternahmen die Lerngruppen 1 und 2 einen aufregenden Ausflug zum Theater in der Badewanne am Killesberg. Das Stück, das aufgeführt wurde, war "Das Lied der Grille". Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von der Aufführung. Sie konnten die Geschichte mitverfolgen und wurden von der talentierten Schauspielerin, die mehrere Rollen einnahm, mitgerissen. Das Stück war lehrreich und unterhaltsam zugleich, und die Kinder hatten sichtlich Spaß daran, den Darstellerin zuzusehen. Nach der Theateraufführung hatten die KInder die Möglichkeit, die Tiere auf dem Gelände zu besuchen. Es gab Enten, Gänse und sogar Lamas, die die Kinder mit ihrer Neugierde und ihrem freundlichen Wesen begeisterten. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, die Tiere aus der Nähe zu betrachten und mehr über sie zu erfahren.

Nach dem Besuch der Tiere ging es weiter zum Spielplatz. Dort konnten sich die Kinder austoben, herumrennen und Spaß haben. Sie genossen es, auf den Schaukeln zu schaukeln, die Rutschen hinunterzurutschen und den Kletterturm zu besteigen. Der Spielplatz bot eine Vielzahl von Aktivitäten, die die Kinder lange Zeit beschäftigten.

Insgesamt war es ein toller Tag für die Lerngruppen 1 und 2. Der Ausflug zum Theater in der Badewanne am Killesberg war ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler hatten nicht nur die Möglichkeit, ein spannendes Theaterstück zu sehen, sondern auch die Tiere zu besuchen und auf dem Spielplatz zu spielen. Es war eine gelungene Kombination aus Lernen und Spaßhaben, die allen in Erinnerung bleiben wird. (La)

Präventionsprojekt an der Strohgäuschule


Am 28. Juni 2023 hatten wir Besuch von der Polizei Ludwigsburg. Frau Hecksell vom Referat Prävention des Ludwigsburger Polizeipräsidiums führte mit unseren drei Oberstufenklassen ein Projekt zum Thema „Strafrechtliche Vergehen, verbotene digitale Inhalte und Cy-bergrooming“ durch. 
Die Vor- und Nachteile sozialer Medien sind nicht nur gesellschaftlich momentan heiß diskutiert, sondern beschäftigen natürlich auch die Schulen tagtäglich bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Um die Schüler für die lauernden Gefahren in der digitalen wie auch in der realen Welt zu sensibilisieren, war es uns ein großes Anliegen, Fachleute mit ins Boot zu holen. Unser Dank gilt dabei Frau Hecksell, die ihr Programm auf unsere Fragen und Schüler-belange individuell anpasste. 
Zu Beginn wurde eingehend über die Notwendigkeit von Regeln und Gesetzen, insbesondere das Strafgesetzbuch, gesprochen. Die Jugendlichen beteiligten sich rege an der Diskussion. Strafmündigkeit sowie die Abläufe einer Strafermittlung wurden thematisiert. Gemeinsam wurde überlegt, wie der Staat seine Bürger schützt (Leben, körperliche Unversehrtheit, Eigen-tum). Doch auch das sensible Thema „sexuelle Selbstbestimmung“ kam zur Sprache. Wichtige Grundaussage dabei war: „Dein Körper gehört dir“. Die Tatsache, dass Kinder unter einem besonderen Schutz stehen und sich frei entfalten dürfen, wurde den Schülern nachdrücklich vermittelt. Massive Gefahren für eine positive kindlichen Entwicklung stellen pornografische und gewaltverherrlichende Inhalte dar, denen Kinder vermehrt im Internet ausgesetzt sind. Zum Schluss wurde auch der sexuelle Missbrauch von Kindern behutsam und altersgerecht behandelt, indem die Schüler Fallbeispiele in Kategorien (erlaubt und verboten) einteilten. 
Die Schüler erarbeiteten mit Frau Hecksell zudem abschließend, was sie bei Missbrauchserfahrungen tun können. Dabei wurden Anlaufstelle wie die Polizei selbst, aber auch Organisa-tionen wie z.B. „Silberdistel“ genannt. Frau Hecksell sprach ihnen Mut zu, sich unbedingt an einen Erwachsenen zu wenden und solange Hilfe einzufordern, bis sie diese auch erhalten. Trauriger Fakt ist nämlich, dass Kinder oftmals kein Gehör finden oder Täter sich gegenseitig schützen. Ebenso wurde besprochen, wie ein Zeuge sich verhalten und Hilfe holen kann, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. 
Wir freuen uns, wenn wir dieses Projekt auch künftig in unser schulisches Präventionsangebot übernehmen und unsere Oberstufenschüler gestärkt in die Zukunft begleiten können. 

 

Schulhocket'se der Strohgäuschule

Bei angenehmen Temperaturen fand am 27. Juni 2023 um 17 Uhr im Schulhof die Schulhocket’se der Strohgäuschule statt. Zu diesem gemütlichen Zusammentreffen waren alle am Schulleben Beteiligte eingeladen, um in lockerer und ungezwungener Atmosphäre sich auch über nicht-schulische Themen zu unterhalten. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei unseren Eltern, die tolle Essensbeiträge für das internationale Buffet aufgetischt haben während die Schule für die Getränke sorgte. Die SMV veranstaltete für die anwesenden Schülerinnen und Schüler und deren jüngeren Geschwister wieder ein Spieleangebot, welches gut angenommen wurde. Auch dieses Jahr war die Schulhocket'se wieder ein voller Erfolg. Wir wünschen unseren Eltern und Schüler*innen noch viel Energie für die letzten Wochen beim Endspurt bis zum Schuljahresende.

Schulinternes Völkerballturnier der Strohgäuschule

Am 21. April 2023 fand die zweite Auflage des schulinternen Völkerballturniers der Strohgäuschule statt. Das Sportlehrerteam der Strohgäuschule um Herrn Hild, Frau Schmidtmer und Herrn Würtele organisierten das gelungene Event, welches im Nachgang mit viel positivem Feedback sowohl von Schüler- als auch von Lehrerseite aus bedacht wurde. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen spielten ab 9 Uhr alle vier Hauptstufenklassen in der Sporthalle Münchingen nach einer vorgegebenen Spielabfolge gegeneinander und kämpften dabei um den Einzug in das kleine und große Finale. Voller Freude sowie mit viel Emotion und Motivation hat jedes Team alles gegeben, um in das große Finale um Platz 1 einzuziehen. Gewinnen konnte wie so oft immer nur eine Mannschaft, doch auch an diesem Vormittag waren – die Fairness betreffend – schlussendlich alle Sieger! Als weitere außerunterrichtliche Aktivität ist im Sommer ein Freibadtag geplant, der die Förderung des Gemeinschaftsgefühls innerhalb der Schulgemeinde weiter fördern und unterstützen soll. Bis dahin sollte das Wetter jedoch noch etwas wärmer und trockener werden…

Nikolausaktion 06. Dezember 2022

Adventsbasteltag an der Strohgäuschule 25.11.2022

Waffelduft und vorweihnachtliche Adventsklänge prägten die entspannte Atmosphäre beim Adventsbasteltag der Strohgäuschule am 25.11.2022. Insider wissen, dass jedes Jahr am Freitag vor dem 1. Advent die Schülerinnen und Schüler der Strohgäuschule sich in verschiedenen Projekten dem Thema Weihnachtsdekoration widmen. Dabei sind zahlreiche Vorarbeiten der Lehrkräfte erforderlich, um Adventskränze oder andere großartige Produkte für die vorweihnachtliche Dekoration der Schulräume herzustellen. Fester Bestandteil ist das Schmücken des Weihnachtsbaums, welcher bis Weihnachten das Foyer dezent erleuchtet. Die Lehrkräfte sorgten für das leibliche Wohl der Schülerinnen und Schüler. Kinderpunsch und süße Waffeln unterstützten das freudig-entspannte und konzentrierte Arbeiten. Auch Schulleiter Rainer Würtele vernahm diese besondere Ruhe und Ausgeglichenheit der Schulgemeinschaft, die in Zeiten wie diesen nicht selbstverständlich sind. Aussagen eines Schülers wie „Das war ein richtig schöner Vormittag“ lassen das pädagogische Herz eines Lehrers höherschlagen und zeigen, wie wichtig das gemeinsame Arbeiten und Feiern in einer Schulgemeinschaft mit unseren Kindern ist. 
Weitere Bilder sind unter www.strohgaeuschule-korntal.de/aktuelles zu sehen.

 

Erfolgreicher Abschluss des diesjährigen Lesewettbewerbs

Herbstzeit ist „Lesezeit“ - auch an der Strohgäuschule! In der Woche vom 21.11. – 24.11.22 fand der alljährliche Klassenlesewettbewerb statt. Inzwischen ist es schon Tradition, dass alle Schüler der Klassen 5 bis 9 ein Buch nach freier Wahl lesen und vorstellen sowie fünf Minuten daraus vorlesen. Der Wettbewerb verfolgt das Ziel, die Freude am Lesen zu wecken, denn man kann nur dann feststellen, dass das Lesen von Büchern Spaß macht, wenn man sich darauf einlässt und es selbst ausprobiert. Die meisten Schüler waren wieder mit großer Motivation und Freude beim Lesewettbewerb dabei. Auch dieses Jahr bedanken wir uns wieder bei den Jurymitgliedern, zum einen bei einigen engagierte Eltern sowie den Mitgliedern des Vereins der Freunde der Stadtbücherei. Erst durch die unabhängige Jury wird das Vorlesen zu einem echten Wettbewerb. Der Freundeskreis der Bücherei stellt zudem Büchergutscheine für die Klassensieger zur Verfügung. Vielen Dank dem Verein der Freunde der Stadtbücherei für diese großzügige Spende, über die sich die Beschenkten sehr freuten! 
Im Frühjahr darf nun der/ die Beste aus Klasse 5-7 die Strohgäuschule beim regionalen Lesewettbewerb der SBBZs in Ludwigsburg vertreten.

 

Einschulungsfeier in der Strohgäuschule

Zurück aus den Ferien startete im September die Schule wieder für alle SchülerInnen in Korntal-Münchingen und somit auch für drei neue ErstklässlerInnen an der Strohgäuschule. Sana, Tomislav und Baton feierten am Donnerstag, den 15.09.2022, ihren ersten Schultag und traten diesen stolz mit ihren Schultüten, begleitet von ihren Eltern und Familienangehörigen, an. 
Herr Würtele, der Schulleiter, begrüßte die Kinder herzlich und wünschte ihnen einen guten Start in das erste Schuljahr. Er betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Eltern und LehrerInnen sei und zum Wohle der Kinder immer an einem Strang gezogen werden sollte. Passend dazu stimmte der Chor der SGS unter der Leitung von Frau Abraha die BesucherInnen musikalisch auf diesen Tag ein und sang das schwungvolle Lied „Ich brauche dich und du brauchst mich“. Herr Huber, der Elternbeiratsvorsitzende, ermutigte die Eltern, bei Fragen und Anliegen jederzeit auf ihn und den gesamten Elternbeirat zuzukommen. Die Klassenlehrerin Frau Calatrava hieß die Schulstarter ebenfalls herzlich willkommen im Team der Klasse 1-3. Zusammen würden sie ein tolles Team bilden und sich mit ihren Stärken ergänzen. Mit Temperament und Herz präsentierten die Mitschüler der Stufe 2 und 3 ihr Können mit dem „Sportinator“-Lied sowie dem „Chicka Rocka-Song“. Daran schloss sich auch schon die erste gemeinsame Unterrichtsstunde und ein gemütliches Beisammensein der Eltern bei Waffeln und Kaffee an. Die Klasse 8-9 und deren Klassenlehrerin Frau Trautwein übernahmen dazu die Bewirtung und umsorgten alle Gäste.
Wir wünschen Sana, Baton und Tomislav sowie allen SchülerInnen der Strohgäuschule viel Freude und Erfolg im Schuljahr 2022/2023.

 

Erstklässler 2022.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Ostergottesdienst der Strohgäuschule 2022

Am 12. April 2022 feierten die Schüler*innen der Strohgäuschule gemeinsam nach langer Corona-Pause wieder einen "unbeschwerten" Gottesdienst und läuteten damit das anstehende Osterfest ein.

Das gelungene musikalische und kulturelle Rahmenprogramm unter den Leitungen von Frau Abraha, Frau Peters und Frau Giordano rundeten die Predigt von Pfarrer Ott bestens ab.

 

Bilder finden Sie unter folgendem Link:

Bilder Ostergottesdienst 2022.pdf
PDF-Dokument [7.9 MB]

Profil AC 2022 - Berufspezifische Fähigkeiten erkennen und fördern

Von Montag, 14. März bis Mittwoch 16. März wurden sechs 7. Klässler bei verschiedenen Aufgabenfeldern von zwei Lehrerinnen (Fr. Trautwein und Fr. Abraha) unabhängig voneinander bei der Erledigung von diversen theoretischen aber auch praktischen Aufgaben beobachtet.

Dabei erhielten die Schüler*innen Aufgaben, die verschiedenen Kompetenzbereichen zugeordnet sind (bspw. berufliche Handlungskompetenz etc.). Nach einer Selbst- und Fremdeinschätzung werden die Kompetenzprofile mit den Schüler*innen und den Eltern besprochen. Dieses Gespräch bildet die Grundlage für die weitere Berufsorientierung als Schwerpunkt in den Klassen 7-9 der Hauptstufe an der Strohgäuschule.

Nikolausaktion 2021 - Hohoho!

Hohoho! Am 6.12.2021 war es endlich wieder so weit, in der Strohgäuschule lag eine besondere Stimmung in der Luft: wenn man genau hinsah, konnte man weihnachtliche Engel und Elfen in den Fluren sehen, begleitet vom Poltern schwerer Schritte und dem Läuten der Nikolausglocke. Dann klopfte es an die Tür, und herein kam ein Mann mit langem, weißem Bart, rotem Mantel und einem schweren Sack über der Schulter – der Nikolaus besuchte die Strohgäuschule. Die Schülerinnen und Schüler erwarteten seinen Besuch aufgeregt und waren gespannt, was er sagen und mitbringen würde. Der Nikolaus sprach ein paar Worte, und nachdem die Schülerinnen und Schüler für den Nikolaus weihnachtliche Lieder gesungen hatten, verteilte er leckere Schoko-Nikoläuse und Nikolauskarten; dabei hatte er die tatkräftige Hilfe seines Engels und Weihnachtselfen. Auch die Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung sowie weitere unterstützende Kräfte an der Strohgäuschule bekamen so manchen Schoko-Nikolaus und von der SMV selbstgebackene Weihnachtsplätzchen. 

Im Vorfeld konnten die Schülerinnen und Schüler bei der SMV Nikolauskarten für ihre Freunde kaufen, denen sie einen Schoko-Nikolaus schenken wollten. Die Schülerinnen und Schüler der SMV hatten viel Spaß an der Vorbereitung und Gestaltung der coronakonformen Nikolausaktion. Vielen Dank an alle Unterstützer. 

Einschulungsfeier in der Strohgäuschule (16.09.2021)

Wie jedes Jahr standen in der Stohgäuschule gleich in der ersten Schulwoche die Kleinsten im Mittelpunkt. Vier Erstklässler wurden am Donnerstag, den 16. September 2021, einge-schult und freudig durch den Schulleiter Herrn Würtele, den Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Huber sowie durch ihre Mitschüler der Klasse 2 und ihre Klassenlehrerin Frau Calatrava be-grüßt. Passend dazu wurde die Feier mit dem „Lied über mich“ eröffnet. Natürlich durfte auch der „Sportinator“ nicht fehlen, da in den kommenden Wochen nicht nur Lesen, Schrei-ben und Rechnen auf dem Programm stehen, sondern natürlich auch jede Menge Sport und Bewegungsangebote, die trotz Pandemiebedingungen zum Glück nun alle wieder ermöglicht werden können. Mit dem traditionellen Willkommenslied „Ich schenk dir einen Regenbo-gen“ wurden selbstgestaltete Präsente, wie bemalte Steine, Luftballons oder Gebäck, durch die stolzen Zweitklässler überreicht. 
Das Kollegium und die Schüler*innen der Strohgäuschule begrüßen die Erstklässler Eleonora, Defne, Kanan und Namir sowie auch neue Mitschüler in den oberen Klassen ganz herzlich und wünschen ihnen allen einen guten Start in das neue Schuljahr, das hoffentlich mehr Kon-stanz und gemeinsames Lernen bereithält

 

Zeugnisübergabefeier der 9.Klässler am 22.07.2021

Sichtlich stolz nahmen die sieben Abschlussschüler*innen der Strohgäuschule die Zeugnisse in Empfang.

Nach den einleitenden Worten und den besten Wünschen für die private und berufliche Zukunft der Schüler*innen durch den Schulleiter Rainer Würtele fand ein kleines Rahmen-Programm statt. Neben dem Programmpunkt "Was noch gesagt werden muss!" wurde dem 30ig köpfigen Auditorium noch ein digitales - selbst kreiertes - Musikstück präsentiert. Bei einem kleinen alkoholfreien Umtrunk und abgepackten Knabbersachen endete die Feier. Wir wünschen unseren Abgängern das Allerbeste auf ihrem weiteren Lebensweg!

Lerngang "Römisches Wahlheim" der Kl. 6-8

Nachdem Lerngänge derzeit wieder möglich sind, besuchten wir (Klasse 6-8 mit Frau Fahrner-Motschenbacher, Frau Höger & Frau Abraha) zum Abschluss der WZG-Unterrichtseinheit über die Römer am Dienstag, 20.07.2021 das Museum Römerhaus in Walheim. In einem allgemeinen Rundgang durch das Museum und einer Führung zu den beeindruckenden Funden, bekamen wir einen kurzen Überblick über die römische Besatzungsgeschichte Südwestdeutschlands sowie detaillierte Informationen über das römische Walheim und das Handelshaus. So konnten die im Unterricht erarbeiteten Inhalte veranschaulicht werden. Die Schüler*innen waren begeistert und genossen die Exkursion außerhalb des Schulgebäudes!

Adventsbasteln am 27.11.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Modernes" Adventsbasteln :-)

Am Freitag, den 27. November 2020, wurde wie jedes Jahr mit dem traditio-nellen Adventsbasteltag die Advents- und Weihnachtszeit in der Strohgäuschu-le eingeläutet. Punsch- und Waffelgeruch zogen durchs gesamte Schulhaus. Groß und Klein bastelten und werkelten den gesamten Vormittag und stimm-ten sich dabei weihnachtlich ein. Die Kleinsten lauschten weihnachtlichen Ge-schichten und falteten fleißig bunte Papierstreifen zu Kerzen, während die et-was älteren Schüler Schneekugeln und Weihnachtskarten bastelten.
Die Mittelstufe stellte an Stationen Adventskränze für alle Klassen her, bastelte Sterne aus Butterbrotpapier und Schneekristalle sowie Vogelhäuschen aus Tet-rapacks. Währenddessen verarbeiteten die Oberstufenklassen Holzscheite zu großen dekorativen Weihnachtsengeln oder gestalteten diese winterlich mit Sprühfarbe. Zur Freude aller wurde auch noch der Weihnachtsbaum aufge-stellt und geschmückt.
In diesem Sinne wünschen Ihnen die Schülerinnen und Schüler sowie das Kolle-gium der Strohgäuschule eine ruhige und entspannte Weihnachtszeit!

 

Vorlesewettbewerb an der Strohgäuschule (23.-26. November 2020)

Auch in diesem Schuljahr fand wieder der alljährliche Lesewettbewerb an der Strohgäuschule statt. Die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 5 wählten sich ein Buch aus, das Zuhause gelesen wurde. Dann erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und Zuhause eine Präsentation zum Autor und eine Vorstellung des Buches. Zudem bereiteten sie eine spannende Stelle des Buches zum Vorlesen vor. Am Tag des Klassenlesewettbewerbs war die Aufregung unter den Schülerinnen und Schülern groß. Vor der Klasse und der Jury präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Bücher und lasen eine Stelle vor. Die Schülerinnen und Schüler zeigten tolle Präsentationen und konnten die Zuhörer beim Vorlesen begeistern. In manchen Klassen war die Entscheidung sehr knapp und der Jury fiel es teilweise richtig schwer die Sieger festzulegen. Normalerweise besteht die Jury aus der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer, einem Vertreter der Elternschaft und einer Jurorin vom „Verein der Freunde der Stadtbücherei“. Leider durfte die Jury in diesem Jahr, aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation, nur aus Lehrerinnen und Lehrern sowie Mitarbeiterinnen der jeweiligen Kohorte bestehen. Als Preise für die ersten drei Plätze konnten, dank der großzügigen Spende des „Verein der Freunde der Stadtbücherei“, wieder Buchgutscheine ausgegeben werden. Hierfür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken! Insgesamt war der Lesewettbewerb wieder eine spannende und tolle Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler. Zudem motiviert der Lesewettbewerb die Schülerinnen und Schüler sich mit einem Buch auseinanderzusetzen und bringt ihnen das Thema Lesen insgesamt näher.

Einschulungsfeier in der Strohgäuschule

Mehr als glücklich waren Eltern und Lehrer, als die Pandemieverordnungen Einschulungsfeiern nun doch unter bestimmten Hygienemaßnahmen zuließen. Somit konnte auch die Strohgäuschule am Montag, den 21. September 2020, sechs Erstklässler mit ihren Eltern im Musiksaal begrüßen. Abstand, Lüften und Mund-Nasen-Bedeckung sorgten für gesundheitliche Sicherheit und beeinträchtigten das feierliche Ambiente nur gering. Aufgeregt lauschten Masa, Noyan, Cinar, Alessio, Denis und Wisdom der Begrüßungsansprache des Schulleiters Herrn Würtele. Er wünschte allen Neuankömmlingen einen guten Start in dieses recht außergewöhnliche Schuljahr und dankte auch dem Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Huber, der sich extra Zeit für die Feierlichkeiten genommen hatte. Herr Huber beglückwünschte die Eltern zu ihrer Schulwahl und berichtete, wie gerne sein Sohn seit sieben Jahren täglich diese Schule besuche. Die Lehrer des SBBZ Lernen seien äußerst bemüht um individuelle Förde-rung und Entwicklung. Dabei betonte er, wie wichtig das gemeinsame Gespräch zwischen Schule und Eltern sei, gerade im Interesse der Kinder. Jederzeit könnten Eltern bei Fragen oder Anliegen auch ihn kontaktieren. Die Klassenlehrerin Frau Calatrava hieß den Nach-wuchs ebenfalls herzlich willkommen und mit ihr die Zweitklässler welche voller Spannung auf ihren Auftritt warteten. Sie führten ein „englisches Mini-Theaterstück“ vor. Als „Frog Family“, die sich bei großer Hitze auf ein Seerosenblatt rettet und am Ende baden geht, ernteten sie wohlverdienten Applaus. Im Anschluss durften die neuen Schüler ihr Klassenzimmer inspizieren und dabei ihre Schulsachen in die neuen Fächer räumen. Neben dem Stundenplan gab es auch noch eine kleine Willkommensüberraschung. 
Die Strohgäuschule freut sich auf das Schuljahr 2020/2021 und wünscht allen Kindern sowie deren Eltern einen guten Start und gerade in diesen Zeiten eine Extraportion Gesundheit. 

 

Schulsieger des Klassenlesewettbewerbs im Herbst 2019 wurde Manuel W. aus der Klasse 7. Er las aus: „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“

Als Schulsieger durfte Manuel nun die Strohgäuschule am 12.02.2020 beim Vorlesewettbewerb der Förderschulen im Kreis Ludwigsburg vertreten. Zum ersten Mal waren alle zwölf Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ Schwerpunkt Lernen) bei der Ausscheidung im Bibliotheksbereich des Kulturzentrums Ludwigsburg dabei. Da es nach den Regeln des Regionalentscheids nicht erlaubt ist, dasselbe Buch vorzustellen, das man bereits im Schulentscheid präsentiert hat, entschied Manuel sich für einen weiteren Band seines Lieblingsautoren Jeff Kinney: „Gregs Tagebuch 6 – Keine Panik!“ 

Souverän und in der ihm eigenen ruhigen Art stellte Manuel Autor und Buch der aus Schülern, Eltern, Lehrern und der Jury zusammengesetzten Zuhörerschaft vor. Diese Tagebuchreihe des pubertierenden und selbstverliebten Greg Heffley, der ständig in Schwierigkeiten ist, ist eine der erfolgreichsten Kinderbuchreihen der Welt. Sie ist im Tagebuch-Stil geschrieben und immer wieder von Comic-Zeichnungen unterbrochen, so dass auch Leute, die nicht so gerne lesen, diese Bücher relativ schnell lesen können. „Bei mir hat das auch funktioniert“, bemerkte Manuel bei seiner Präsentation augenzwinkernd.

Den ersten Platz der Ausscheidung belegte Manuel nach Ansicht der Jury leider nicht. Meines Erachtens war er aber mit seiner witzigen Geschichte ganz vorne dabei.
S. Abraha

Klassenlesewettbewerb in der Strohgäuschule

In der Freizeit ein Buch lesen?  „Ne, bestimmt nicht“, so oder so ähnlich fällt die spontane Reaktion  vieler Schüler/innen aus. Bücher zu lesen ist (nicht mehr) selbstverständlich, dazu muss oft eine gewisse Hemmschwelle überwunden werden. Umso wichtiger , dass Anreize geschaffen werden um gerade die Nicht-Leser „ans Buch zu bringen“. In der Strohgäuschule dient dazu u.a. der alljährliche Klassenlesewettbewerb im Herbst, dem sich die Schüler/innen ab Klasse 3 einfach nicht entziehen können. Ein Buch muss ausgewählt und zu Hause gelesen werden, bevor es dann vor der Klasse und der Jury vorgestellt und eine spannende Stelle daraus vorgelesen wird. Die Jury bestehend aus  Klassenlehrer/in, einem Vertreter der Elternschaft und einer externen Jurorin vom „Verein der Freunde der Stadtbücherei“, macht sich anschließend die Entscheidung nicht leicht, wer die Preisträger/innen der jeweiligen Klasse sind. 
Durch diese Jury wird die Veranstaltung auch für die Schüler/innen zu einem echten Wettbewerb, eine leichte Anspannung ist immer bei allen vorhanden.
Als Preise wurden wieder Büchergutscheine vergeben, alle dritten Preise wurden vom „Verein der Freunde der Stadtbücherei“ gespendet. Vielen Dank dafür.
Wir bedanken uns herzlich bei allen Eltern, die als Jurymitglied mitgewirkt haben, und vor allem bei den Mitgliedern des „Vereins der Freunde der Stadtbücherei“ unter der Leitung von Frau Hörnle, die uns wieder so toll unterstützt haben. Übrigens: Fragt man die Schüler/innen hinterher, wie sie das Bücherlesen denn jetzt fanden, hört man  überraschenderweise doch oft Kommentare wie „ Gar nicht so schlecht“… „ eigentlich ganz gut“ …. „das Buch war echt spannend“. Man muss das Bücher lesen halt immer wieder mal probieren.

C. Peters

 

11 Jahre Jugendbegleiterprogramm an der Strohgäuschule

Zu Beginn des Schuljahres 2008/09 startete das Jugendbegleiterprogramm an der  Strohgäuschule mit diversen Angeboten, die fachkundig von einem großen Jugendbegleiterteam angeleitet wurden. Über die Jahre hinweg entwickelte sich aus diesem Anfangsteam eine verlässliche Kernmannschaft. Dadurch erfahren  viele Schüler*innen auch heute noch tatkräftige und wertvolle Unterstützung v.a. durch Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt Münchingen, die als außerschulischer Kooperationspartner seit vielen Jahren an der Seite der Strohgäuschule steht. Die Mitarbeiter der AWO ermöglichen u.a. neben Angeboten im Sport- und Schwimmbereich auch eine dringend notwendige Unterstützung bei der Hausaufgabenbetreuung. Hier freuen wir uns ganz besonders, dass die engagierten Mitarbeiter der AWO sich um „unsere Schüler*innen“ kümmern und immer ein offenes Ohr für deren schulischen Belange aber auch sonstigen Probleme haben. Ganz besonders gilt hier der Dank Frau Beck, Frau Haberkorn, Frau Butz und Hr. Goll, die ehrenamtlich ein großes Engagement zeigen. Eine gewinnbringende Zusammenarbeit beginnt an der „Spitze“ einer jeden Organisation. Hier möchte sich die Strohgäuschule vor allem bei der langjährigen ehemaligen Vorsitzenden Frau Frohnmaier und der aktuellen Amtsinhaberin Frau Hüls-Herold bedanken!
Ebenso sind wir stolz darauf, dass auch weitere Jugendbegleiter, die nicht der AWO angehören, das Team ergänzen und ebenfalls z. T. schon seit vielen Jahren die Strohgäuschule im Jugendbegleiterprogramm unterstützen. Das Dankeschön gilt hier Fr. Giordano (Flöten+Gitarre), Fr. Schad-Kühn (Sport-  u. Schwimmangebot)  sowie  Fr. Höger. Die Ergebnisse zeigen sich u.a. in beeindruckenden Schülerleistungen beim Kulturabend der Strohgäuschule oder auch am Schuljahresende, wenn die Schwimmabzeichen überreicht werden. Auf eine weiterhin gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit freut sich das gesamte Team der Strohgäuschule.
Rainer Würtele

 

Einschulungsfeier in der Strohgäuschule

Zuwachs erhielt auch in diesem Jahr wieder das SBBZ Lernen mit gleich fünf Erstklässlern, die am Dienstag, den 17. September 2019, mit liebevoll gestalteten Schultüten und ihren stolz präsentierten neuen Schulranzen in der ersten Reihe saßen. Jasmin, Celen, Sham, Loris und Francesco ließen sich ihre Aufregung kaum anmerken und lauschten freudestrahlend allen Liedern, die ihnen von ihren neuen Klassenkameraden, den Zweit- und Drittklässlern, dargeboten wurden. Herr Würtele hieß die Kinder und ihre Eltern herzlich willkommen und warb für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schule im Allgemeinen, aber auch speziell mit der Klassenlehrerin Frau Calatrava. Fragen und Anliegen könnten jederzeit gerne an Schulleitung und Lehrerin gerichtet werden. Von Leo Löwe, der ebenfalls ein wenig aufgeregt vor seinem ersten Schultag war, erzählte im Anschluss noch die Klassenlehrerin. Das Zusammentreffen mit anderen netten Kindern habe ihm aber die Angst genommen. Ebenso sei die Schule ein Ort, an dem jeder nicht nur etwas lernen, sondern auch seine Stärken herausfinden und einbringen könne. Stolz übergaben am Ende die großen Schüler ihre in der Vorwoche vorbereiteten Präsente, wie selbst gebackene Kekse und bemalte Steine. In der ersten Schulstunde lernten sich alle Kinder besser kennen und erkundeten den morgendlichen Treffpunkt auf dem Schulhof. Für die ebenso aufgeregten Eltern standen in der Zwischenzeit Kaffee, Brezeln und Kekse bereit, mit liebevoller Mühe vorbereitet von den Klassen 5-8 sowie 8-9 und den Kollegen Frau Abraha und Herrn Maier. Mit dem Einräumen der neuen Hefte und Schulsachen war der erste Schultag dann auch beendet.
Die Schulgemeinschaft der Strohgäuschule wünscht allen neuen Schülern und Ihren Eltern ein ereignisreiches und schönes erstes Schuljahr.

Kulturabend der Strohgäuschule 2019                  Wer rettet den Premierminister?

Englische Fähnchen begrüßten die Besucher im Foyer des Widdumhofes. Ein Hinweis auf das, was die Zuschauer auf der Bühne des bis auf den letzten Platz gefüllten Saals erwartete: Nach dem wieder sehr gelungenen musikalischen Auftakt der Flöten- und Gitarren- AG von Anna Giordano und dem schwungvollen Chor unter der Leitung von Sabine Abraha spielte die Theater-AG „Chaos in Downing Street Nr. 10“, entsprechend der britischen Wirklichkeit.

Kein Brexit-Chaos, aber ein in seinem Amt bedrohter Premierminister, der von einem intriganten politischen Gegner, dem Besitzer von Zeitungen und Fernsehsendern, in die Verzweiflung getrieben wird. Gegen Fake News und Versagen des eigenen Computers ist er hilflos. Zum Glück gibt es irgendwo in London eine Kleingangsterfamilie, deren oberschlaue Tochter Charlie das altmodische Taschendiebganoventum der Eltern satt hat und mit dem strengen Papa wettet, dass sie mit ihren Kenntnissen in der digitalen Welt mehr Erfolg hat als er. Und natürlich schafft sie es, mit Frechheit und unglaublichen Computerfähigkeiten gemeinsam mit Kumpel Hector und der unkonventionellen Tochter Annie des Premierministers, den ohnmächtigen Politiker vor dem fiesen Gegner zu retten, am Schluss allerdings nur mit Hilfe ihrer einsatzfreudigen dreisten Familie.

Ganovenmutter Olivia, ein Fan der Queen, bekommt ihren Herzenswunsch erfüllt: die Einladung zur Gartenparty der Queen, Ganovenvater Harry verbrüdert sich mit dem Premierminister, und als dann die Queen persönlich erscheint, Queen Cornelia Peters nämlich, huldvoll ins Bühnen- und Publikumsvolk winkend, tobt der Saal.   

Diese Aufführung war wieder das Ergebnis eines unglaublichen  Engagements von Frau Peters. Sie hat das Stück geschrieben, mit nicht nachlassender Energie inszeniert und beharrlich auf Qualität bestanden. Und die haben die 10 bis 16 Jährigen bei der Premiere gezeigt, allen voran die Routiniers, die schon einige Jahre in der Theater-AG sind und durch Präsenz und Spielfreude glänzten: Mikolaj Kaznowski als hilfloser Premierminister, Amelie Brunswieck sehr souverän als seine Gattin, Azra Karaakac in ihrer ersten großen Rolle sehr selbstbewusst, Erjon Shala als lustvoll fieser Mr. Fox, Domenik Osmic als herrlich polternder, machohafter Ganove Harry, Patricia Blank als seine resolute Frau Olivia, Fatlinda Kikaj als selbstsicheres Energiebündel Charlie, Frank Rauli als pfiffiger verfressener Kumpel Hector. Und auch die Jüngeren in den kleinen Rollen waren auf ihren Posten.
Wirkungsvoll war auch der Tanz, choreografiert von Stefanie Calatrava. Und hervorzuheben ist noch ein Schulfremder: Lukas Reinke hat erst an den letzten zwei Tagen Licht und Ton reibungslos versorgt- eine besondere Leistung!

Ein rundum gelungener Abend!
Karla Fickel     

Schulhocket'se am 26. Juni 2019

Gut besucht war wie jedes Jahr die Schuhocket'se der Strohgäuschule. Hierzu sind alle am Schulleben Beteiligte eingeladen, um in lockerer und ungezwungener Atmosphäre sich auch über nicht-schulische Angelegenheiten zu unterhalten.

Tolle Essensbeiträge haben unsere Eltern auf das Buffet gestellt. Herzlichen Dank hierfür. Die von der Schule übernommenen Getränke wurden aufgrund der großen Hitze gut angenommen.

Die SMV hat wieder für alle Kinder eine Spielstraße veranstaltet, bei der sich die Jüngeren verschiedene Stempel auf deren Laufzettel erspielen konnten.

Wir freuen uns, dass auch dieses Jahr die Schulhocket'se wieder ein voller Erfolg war und wünschen unseren Eltern und Schüler*innen ein gutes verbleibendes Schuljahr.

Tolle Werkstücke unserer Schülerinnen u. Schüler...

Einblicke in den Berufsalltag: Betriebspraktikum der Klasse 8/9 

Im Rahmen der Berufsvorbereitung konnten die Schüler/innen der Klasse 8/9 
vom 25.3.-5.4.2019 wieder praktische Erfahrungen in Betrieben und Einrichtungen sammeln.
In der Vorbereitung auf das Praktikum ging es zunächst darum die eigenen Stärken kennenzulernen und sich  über verschiedene Berufe zu informieren um herauszufinden, welcher Beruf zu den eigenen Fähigkeiten passt.
Ihre Praktikumsstelle sollten die Schüler/innen selber suchen. 
In zwei Wochen Praktikum merkten die Schüler schnell, dass das Berufsleben andere Anforderungen stellt als die Schule: um 7 Uhr morgens im Betrieb sein, den ganzen Arbeitstag auf den Beinen, auch bei schlechtem Wetter draußen zu sein waren neue Erfahrungen. Erfreulich war, dass die Schüler/innen ausnahmslos für ihre Pünktlichkeit, Freundlichkeit und ihren Einsatz gelobt wurden. Den Jugendlichen machte die praktische Arbeit Spaß.
Als die zwei Wochen um waren, wussten manche die Schule wieder zu schätzen, andere wären am liebsten noch länger geblieben. 
Es wurde wieder deutlich , wie wichtig und wertvoll die Erfahrungen sind, die die Jugendlichen in einem Praktikum machen. Deshalb bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Firmen und Einrichtungen, die wieder Praktikanten aufgenommen haben: 
In Korntal waren dies : KFZ- Werkstatt Apicella, 
Küche des Alten-und Pflegeheims auf dem Roßbühl, Friseursalon Anastasia, 
Garten- und Landschaftsbau Zipf , Kita Tubizerstraße , in Münchingen: Maler Schmidt, Elfriedes`Lädle und in Hemmingen Autohaus Scheller.
Cornelia Peters 

Regionalentscheid Lesewettbewerb der SBBZ

Am 20.02.2019 fand in der Bücherei in Ludwigsburg der Lesewettbewerb der SBBZ statt. Zwölf Schulsieger aus dem ganzen Landkreis Ludwigsburg traten dabei gegeneinander an. Jeder Teilnehmer präsentierte zuerst sein Buch und las dann eine Stelle daraus vor. Im Publikum waren viele Zuschauer, die Lehrer, Eltern und Freunde der Teilnehmer. Ich Präsentierte und las aus dem Buch ,,Die Legende Der Wächter. Das Königreich/Band 11“ von Kathryn Lasky. Als ich endlich an der Reihe war, war ich sehr aufgeregt, aber ich habe meine Präsentation sehr gut geschafft. Nachdem alle Schüler gelesen hatten, gab es eine kurze Pause. Die Jury zog sich zurück, um die Gewinner zu ermitteln. Für die Teilnehmer und Zuhörer gab es in dieser Zeit Essen und Getränke. Leider habe ich nicht gewonnen, trotzdem bekam ich eine Urkunde und ein Buch geschenkt. Ich bin stolz auf mich, dass ich die Strohgäuschule beim Lesewettbewerb vertreten habe.


Leonora Popovic (Klasse 7)

 

Fasching 2019

Am letzten Tag vor den Winterferien am 1. März 2019 war es wieder soweit. Alles stand im Zeichen von Verkleiden, Spiele und Gemeinschaft. Die  Schüler der Grundstufe feierten Fasching in ihren Klassenzimmern und haben viel Abwechslung durch ihre Klassenlehrerinnen geboten bekommen. Dosenschießen, Schminken und Sackhüpfen standen unter anderem auf dem Programm; dazwischen auch mal ein Snack und etwas zu trinken. Auch bei den Schülern der Hauptstufe, die gemeinsam im Musiksaal „Party“ feierten, verging der Vormittag rasend schnell. Gegen Ende fand eine gemeinsame Polonaise zusammen mit allen Flattichschülern statt. Diese Premiere war ein gelungener Ausklang des „närrischen“ Vormittags und ein passendes Einläuten der Faschingsferien.

Nikolausaktion der SMV

Die Nikolausaktion der SMV hat inzwischen Tradition in der Adventszeit an der Strohgäuschule. Die Schüler können bei der SMV für ihre Freunde und Freundinnen an der Schule einen Schoko-Nikolaus bestellen, den der Nikolaus und seine Helfer dann am Nikolaustag verteilen. Davon wurde wieder reger Gebrauch gemacht.
In diesem Jahr hat die SMV der Strohgäuschule erstmalig auch der Flattichschule  das Angebot gemacht in ihren Grundschulklassen den Nikolaus zu spielen und die kleinen Geschenke zu verteilen , die die Eltern oder Lehrerinnen für die Klasse vorbereitet haben. Diese Aktion hatte die SMV in den letzten Jahren erfolgreich in der Teichwiesenschule durchgeführt. 
In der Flattichschule wurden nun dafür schon beim ersten Mal 14 Klassen angemeldet was bei weitem die Erwartungen übertraf. Die rege Nachfrage hat die SMV natürlich sehr gefreut. Nur gut, dass die SMV mit engagierten Schülern und Schülerinnen gut besetzt ist, da drei Nikolausteams für die Grundschule, zwei für die Strohgäuschule und noch zusätzliche Helfer im Hintergrund benötigt wurden.
Natürlich wurden die Nikolaus-Darsteller für ihre Rolle vorbereitet. Ein „richtiger Nikolaus“  lässt sich ein Lied oder ein Gedicht vortragen, fragt nach oder schaut in seinem goldenen Buch nach, ob die Klasse auch brav war. Er ermahnt und lobt und erst danach gibt es Mandarinen, Nüsse und Süßigkeiten.
Weil natürlich auch die Lehrerinnen und Lehrer eine kleine Belohnung verdient haben, hat die Hauswirtschaftsgruppe  vorher selbst Plätzchen für die LehrerInnen gebacken.
Allen SMV-Mitgliedern hat diese Aktion wieder viel Spaß gemacht. Die SMV bedankt sich ganz herzlich für die Spenden zugunsten der SMV –Kasse.
Cornelia Peters

 

 

Erfolgreicher Abschluss des Lesewettbewerbs 2018

Herbstzeit ist  „Lesezeit“ – jedes Jahr wieder in der Strohgäuschule! Das heißt, der alljährliche Klassenlesewettbewerb wurde wieder durchgeführt. Inzwischen ist das schon eine Tradition, dass alle Schüler von Klasse 3 bis 9 dazu aufgefordert werden, ein Buch nach freier Wahl zu lesen und vorzustellen, sowie ein besonders interessantes Stück daraus vorzulesen. Jede/r Schüler/in ,  wählt ihr Buch selbst aus, je nach Lesefertigkeit und Interesse.
Durch den Lesewettbewerb soll deshalb erreicht werden, dass alle Schüler wenigstens einmal im Jahr, auch außerhalb des Unterrichts, ein Buch lesen. Denn die Erfahrung, dass Lesen Spaß machen kann, macht man nur, wenn man es ausprobiert.
Auch dieses Jahr bedanken wir uns wieder bei der  Jury, die sich aus Eltern (jeweils aus einer anderen Klasse) und aus Mitgliedern des Vereins der „Freunde der Stadtbücherei“ zusammensetzt.
Erst durch diese externe Jury wird das Vorlesen zu einem echten Wettbewerb.
Frau Unfried vom Verein der „Freunde der Stadtbücherei“ organisierte auch wieder zusätzliche Büchergutscheine als Preise, damit auch die Zweit- und Drittplazierten sich über einen Büchergutschein freuen konnten. Vielen Dank dem Verein für diese großzügige Spende!
Am 20. Februar 2019 darf nun der/ die Beste aus Klasse 5-7 die Strohgäuschule beim regionalen Lesewettbewerb der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren vertreten.
Cornelia Peters

Einschulung an der Strohgäuschule am 17.09.2018

Und wie jedes Jahr war es knapp eine Woche nach den Sommerferien wieder soweit: die Einschulung der Erstklässler stand an. Während in den Lerngruppen ab Klasse 2 viele neue Schüler im SBBZ begrüßt wurden, stand am Montag allerdings nur eine Erstklässlerin im Mittelpunkt. Mit dem Lied „Ich will euch begrüßen“ wurde sie von ihren neuen Klassenkameraden der Klasse 1-2 herzlich aufgenommen. Auch der Schulleiter empfing die neue Schülerin sowie ihre Eltern mit Willkommensworten und wies auf die Bedeutung eines solchen Tages hin, der für jeden jungen Menschen enorm wichtig ist. Das Lieblingslied unserer Eingangsklasse „Alle Kinder lernen lesen“ durfte natürlich nicht fehlen und setzte klare Ziele für die bevorstehende Schulzeit. Und last but not least wurden die traditionellen Willkommensgeschenke in Form eines Luftballons, selbstgebackener Kekse und selbstbemalter Steine zum alljährlichen Einschulungslied „Ich schenk dir einen Regenbogen“ überreicht.
Somit möchten wir im Namen des ganzen Kollegiums nochmals alle neuen Schülerinnen und Schüler an der Strohgäuschule herzlich willkommen heißen und freuen uns auf das gemeinsame Lernen im neuen Schuljahr!

Der Kulturabend der Strohgäuschule am 13. Juli 2018 - ein voller Erfolg!
 
Was für ein schönes Familienfest! Der Widdumhof trotz der Hitze gefüllt, das Publikum erwartungsfroh und begeisterungsfähig und die Leistungen der Akteure: grandios!
Zunächst die Musiker. Glasklar, rhythmisch überzeugend, mitreißend sang der Chor unter der Leitung von Frau Abraha zur Einstimmung den Evergreen „ Marmor , Stein und Eisen bricht“.
 Die verschiedenen Gruppen der Flöten-AG unter der Leitung von Frau Giordano konnten einmal mehr zeigen, was sie gelernt hatten. 
 
Dann folgte als Höhepunkt die Aufführung der Theater-AG unter der Leitung von Cornelia Peters: “Küssen verboten”, ein von der Regisseurin selbst geschriebenes Stück nach einem amerikanischen Film.
Küssen verboten wird hier von einem überforderten alleinerziehenden Vater, der seiner vergnügungssüchtigen, begehrten jüngeren Tochter das Ausgehen nur erlaubt, wenn auch die ältere  Tochter Katharina dabei ist. Diese aber verachtet den Rummel um ihre hübsche Schwester Julia und die blöden Macho-Jungen, läuft in alten Klamotten herum und ist die Außenseiterin der Schule. Ein neuer Schüler, der sich in Julia verliebt, und sein Freund bringen Patrick, einen weiteren Außenseiter der Schule, dazu, sich um Katharina, die Widerspenstige, zu bewerben. Und das klappt, da die beiden über gemeinsame Interessen zu einer echten Zuneigung finden. Nach einer dramatischen Krise (Katharina erfährt auf dem Abschlussball, dass Geld bei Patricks Annäherungsversuchen eine Rolle gespielt hat) kommt es natürlich zum Happy-End mit lauter glücklichen Paaren.


Es war wieder einmal eine schmissige, einfallsreiche Inszenierung, gekonnt präsentiert von der bewährten Peters-Truppe, in der sogar zwei Ehemalige mitmachten. Dilara Yilmaz spielte souverän eine herrlich überdrehte Rektorin, die Science-Fiction- Romane schreibt. Kay Velm war anrührend der hilflose und zugleich brummige Vater, assistiert von “Einstein”, seinem hochbegabten kleinen Sohn – Frank Rauli sehr pfiffig- knitz! Die Töchter konnten gegensätzlicher nicht sein: Amelie Brunswieck war die selbstbewusste hübsche Julia, Fatlinda Kikaj spielte sehr überzeugend die widerborstige Kratzbürste Katharina, die auch den Wechsel zu weicheren Tönen trifft. Nicolai Nickel war sehr souverän und präsent als Chris, der Neue, der den Stein ins Rollen bringt, Dennis Writte sein cleverer, treuer Freund. Mona, die Freundin Katharinas, wurde sehr ausdrucksstark von Patricia Blank verkörpert, die für ihre Shakespeare- Zitate aus “Romeo und Julia” Szenenapplaus bekam. Hervorzuheben sind noch Richard Walter als cooler, selbstsicherer Außenseiter Patrick, der auch seine Zuneigung zu Katharina glaubhaft zeigt, und Erjon Shala als arroganter, eitler Platzhirsch Leon, der auch den Mut zur Lächerlichkeit hat. Auch die kleineren Rollen (Mikolaj Kaznowski, Domenik Osmic, Emily Gramm, Lukas Faude) wurden hervorragend ausgefüllt, alle spielten konzentriert und textsicher- eine Leistung bei diesem langen Stück mit den vielen Szenenwechseln!
Hut ab auch vor der perfekten technischen Leitung von Ralf Glauner und Niklas Geißelhardt vom Jugendhaus Korntal und vor der effektvollen Tanzchoreografie von Frau Calatrava.
Die größte Bewunderung aber für Frau Peters, die wieder einmal mit Theaterkönnen, unendlicher Geduld und unglaublichem Engagement  eine Superaufführung geschafft hat. Eine starke Leistung der Strohgäuschule!

Bundesjugendspiele 2018

Auf die Plätze - fertig - los! Nach dem Freibadbesuch am 20. Juli und dem Fußballturnier am 22. Juli 2018 schloss sich die Strohgäuschule noch einmal der Teichwiesenschule an, um sich am Freitag, 29. Juli 2018 im sportlichen Wettkampf mir ihr zu messen. Bei optimalen Wetterbedingungen konnten die Schüler super Leistungen erzielen. Fast alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-9 nahmen dann auch noch am abschließenden 800m bzw. 1000m-Lauf teil. Sicherlich trug das zuvor gesponsorte Eis dazu bei, die letzten Kräfte beim Ausdauerlauf zu mobilisieren.

Die Strohgäuschule bedankt sich hiermit für die Teilnahmemöglichkeit an den Bundesjugendspielen der Teichwiesenschule der letzten Jahre. Aufgrund des Umzugs der Strohgäuschule nach Münchingen und Einzug in das Gebäude der Flattichschule wird es im kommenden Schuljahr vermutlich zu einer Kooperation mit der Flattichschule kommen.

Super Wetter und tolle Leistungen bei den Bundesjugendspielen 2018.

Strohgäuschule in neuen Räumlichkeiten angekommen

Nach vielen Wochen der Vorbereitung auf den Umzug nach Münchingen begann der Unterricht an der  Strohgäuschule zum 9. April 2018. Sowohl die Schülerschaft als auch das Kollegium fühlen sich in den neu renovierten hellen Räumlichkeiten von Anfang an wohl. Die ersten Wochen bedürfen sicherlich noch eines weiteren Feinschliffes – ein reibungsloser Unterricht und Schulbetrieb war jedoch von Anfang an möglich. Zunehmend können sich nunmehr alle Lehrkräfte und v.a. die Schulleitung wieder verstärkt auf das eigentliche Schul- und Unterrichtsgeschehen konzentrieren und der gewohnte Schul-Alltag hält Einzug. Auch das Kennenlernen des Kollegiums der Flattichschule und die Zusammenarbeit mit diesem haben einen guten Anfang in einer ersten gemeinsamen Konferenz genommen.

 Als kleinen „Einstand“ hatte deshalb das Team der Strohgäuschule am letzten Freitag, 4. Mai 2018 das Kollegium der Flattichschule und weitere Kooperationspartner – insbesondere die auf dem Schulcampus in Münchingen – zu einer „Ankommensfeier“ eingeladen. Zu diesem Anlass wollte sich die Schulleitung im Namen des Kollegiums der Strohgäuschule für die stets angenehme, verständnisvolle und unterstützende Begleitung bei den Vertretern der Stadtverwaltung bedanken. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Rainer Würtele fand Bürgermeister Dr. Wolf resümierende Worte beginnend von den Anfängen der Schulentwicklungsplanung in Korntal-Münchingen bis zum herausfordernden Umzug der Strohgäuschule während des Schuljahres. Besonders erwähnte der Bürgermeister den konstruktiven und kooperativen Umgang der Schule mit dem erneuten Umzug wieder zurück an den alten Standort. Erst im Juli 2011 zog die Strohgäuschule von Münchingen nach Korntal um. Beim anschließenden Umtrunk im lichtdurchfluteten Foyer läutete man bei netten Gesprächen das Wochenende ein.

Nikolaus-Aktion der SMV

Die Nikolaus-Aktion der SMV hat inzwischen Tradition in der Adventszeit an der Strohgäuschule. Die Schüler können bei der SMV für ihre Freunde und Freundinnen an der Schule einen Schoko-Nikolaus bestellen, den der Nikolaus und seine Helfer dann am Nikolaustag verteilen. Davon wurde wieder reger Gebrauch gemacht.
Auch in diesem Jahr haben die SMV-Nikoläuse der Strohgäuschule auch in Klassen der Teichwiesenschule die Geschenke verteilt, die die Eltern für die Klasse vorbereitet haben. Dieses Mal hatten sich dafür 11 Klassen der Teichwiesenschule angemeldet. Diese rege Nachfrage hat die SMV natürlich sehr gefreut. Allerdings wurden zusätzliche Schüler als Helfer im Hintergrund benötigt. Dafür fanden sich aber schnell Freiwillige. 
Natürlich nimmt der jeweilige Nikolaus seine Rolle ernst: er lässt sich ein Lied oder ein Gedicht vortragen, fragt oder schaut in seinem goldenen Buch nach, ob die Klasse auch brav war. Erst danach gibt es Mandarinen und Süßigkeiten.
Weil natürlich auch die Lehrerinnen und Lehrer eine kleine Belohnung verdient haben, hat die Hauswirtschaftsgruppe  vorher selbst Plätzchen für die Lehrer gebacken. Allen hat diese Aktion wieder viel Spaß gemacht. Die SMV bedankt sich ganz herzlich für die Spenden zugunsten der SMV–Kasse. 
Für die Teichwiesenschüler war es das letzte Mal, dass sie Besuch vom SMV-Nikolaus bekamen. Durch den Umzug der Strohgäuschule nach Münchingen in den nächsten Monaten wird der Weg für den Nikolaus im nächsten Jahr zu weit und beschwerlich.
Cornelia Peters

Lesewettbewerb an der Strohgäuschule


Lesen ist eine der Kernkompetenzen, die in der Schule vermittelt werden müssen. Nachdem die Kinder in Klasse 1 und 2 das Lesen als Kulturtechnik erlernt haben,  muss dafür gesorgt werden, dass sie zu Lesern werden, die aus dem Gelesenen Sinn entnehmen können und ihre Kompetenzen erweitern können. Dieses Ziel verfolgen auch die Lesewettbewerbe, die alljährlich vom „Börsenverein des Deutschen Buchhandels“ initiiert werden. 
Es ist inzwischen schon eine gute Tradition, dass die Strohgäuschule daran teilnimmt und jedes Jahr im Herbst einen Klassenlesewettbewerb ausrichtet.
Alle Schüler von Klasse 3 bis 9 müssen im Herbst in ihrer Freizeit ein Buch lesen. Beim Lesewettbewerb stellen sie es vor und lesen ein Kapitel daraus vor. 
Durch den Lesewettbewerb soll erreicht werden, dass alle Schüler wenigstens einmal im Jahr, außerhalb des Unterrichts, ein Buch lesen. Die Wahl des Buches bleibt des Schülern überlassen, ob dick, ob dünn, schwierig oder leicht zu lesen, ob Abenteuer – Fantasy – oder Liebesgeschichte, je nach Lesefertigkeit und Interesse.
Auch dieses Jahr bedanken wir uns wieder bei den Jurymitgliedern. Die Jury besteht neben den jeweiligen Klassenlehrer/innen aus engagierten Eltern sowie aus Frau Ohl, Frau Hörnle, Frau Mannhardt und Frau Unfried vom „ Verein der Freunde der Stadtbücherei“. Erst durch die unabhängige Jury wird das Vorlesen zu einem echten Wettbewerb.
Schon seit 2015 macht es der „Verein der Freunde der Stadtbücherei“ durch seine großzügige Spende von Büchergutscheinen außerdem möglich, dass nicht nur die jeweils Erstplatzierten, sondern auch die Schüler, die einen zweiten oder dritten Platz erreicht haben, mit einem Büchergutschein bedacht werden können. 
Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.
Im Februar darf nun der/ die Beste aus Klasse 5-7 die Strohgäuschule beim regionalen Lesewettbewerb vertreten.
Cornelia Peters

 

Schnippeln, schneiden und probieren - Schulobsttag an der Strohgäuschule

Es wurde gebacken, gekocht, geschält, geschnippelt, gespielt und viel Wissen über Obst und gesunde Ernährung vermittelt – am Mittwoch, 18. Oktober, drehte sich in der Strohgäuschule alles um das Thema Obst. Mehrere Wochen bereiteten die Lehrerinnen und Lehrer den „Schulobstaktionstag“ zusammen mit den Schülerinnen und Schülern vor. Dieser fand im Rahmen des Schulobstprogramms der Strohgäuschule statt und konnte dank einer Spende der Bürgerstiftung Korntal-Münchingen in Höhe von 800€ durchgeführt werden.   
„Wir haben uns bei der Durchführung des Schulobstaktionstags Unterstützung durch Frau Andrea Seifarth, einer Ernährungsberaterin, geholt und haben so tolle neue Ideen, Infomaterial und Programmpunkte umgesetzt“, berichtete Rainer Würtele, Rektor der Strohgäuschule. Alexander Noak, Erster Beigeordneter der Stadt Korntal-Münchingen, besuchte als Vertreter der Bürgerstiftung die Abschlussveranstaltung des Schulobstaktionstag und betonte: „Die Bürgerstiftung hat dieses Projekt gerne unterstützt – eine gesunde und hochwertige Schulverpflegung ist ein wichtiges Thema und Obst gehört natürlich dazu.“  
In verschiedenen Workshops lernten die Kinder der Klassen eins bis neun spielerisch, warum es besser ist, öfter mal zu Obst anstatt zu Süßigkeiten zu greifen – vor allem bei den vielen praxisbezogenen Programmpunkten sah man den Jungen und Mädchen die Begeisterung an. So schmeckten die in der Schulküche zubereiteten Obstspieße, das Apfelmus und die Apfelschnecken den Schülerinnen und Schülern richtig gut. Auch der Sinnesparcours, der Sportparcours und das Quiz rund um das Thema Obst kamen gut bei den Kindern an. 
Mehr Informationen über die Bürgerstiftung finden Sie unter www.korntal-muenchingen.de bei Bürger und Soziales  - Bürgerstiftung.

Kulturabend der Strohgäuschule im Widdumhof

Am Freitag, den 14.7.2017 veranstaltete die Strohgäuschule ihren alljährlichen Kulturabend. Es kamen zahlreiche Familien der Schülerinnen und Schüler sowie Freunde und Wegbegleiter. Vor und nach dem Bühnenprogramm hatten alle die Gelegenheit, sich bei Getränken und Knabbereien auszutauschen. Um 19 Uhr begann das Programm mit den Grußworten des Schulleiters der Strohgäuschule Herr Würtele. Zuerst kamen die Schüler der Flöten-AG und der Trommel-AG in wechselnder Besetzung auf die Bühne und spielten einige Stücke, u.a. „Auf der Mauer, auf der Lauer“ und „The Rose“. Am Schluss der Darbietung kam der Schülerchor dazu und sang in Begleitung einiger Flöten und Percussion das Stück „Manchmal brauchst du einen, der …“. Die Schüler wurden instrumental unterstützt von den AG-Leiterinnen Frau Seth, Frau Giordano und Frau Abraha. Im Hauptprogramm wurde das Theaterstück „Online-Date mit Cinderella“ von der Theater-AG der Schule präsentiert, eine moderne Version des Grimm-Märchens Aschenputtel. Es wurde auf unterhaltsame Weise dargestellt, wie die Hauptfiguren Cinderella und Alex König (der Prinz) ihren eigenen Weg auch gegen Widerstände ihres Umfeldes gehen. Gegen 21 Uhr endete die Aufführung unter tosendem Applaus. Der AG-Leiterin Frau Peters wurde ein Blumenstrauß überreicht; die Schauspieler, welche zurzeit die Abschlussklasse der Strohgäuschule besuchen, bekamen eine Erinnerungsmappe geschenkt. Ein herzlicher Dank an alle, die zum Gelingen des traditionellen Kulturabends beigetragen haben.
 

Schulsporttag der Strohgäuschule

Wieder war es soweit. Der Schulsporttag der Strohgäuschule stand an. Am Mittwoch, 19.5.2017 trafen sich um 8:20 die Schüler und Lehrer am Korntaler Bahnhof. Kurze Zeit später fuhren wir mit der S-Bahn nach Zuffenhausen und stiegen dort in Richtung Kornwestheim um. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zum FunSportzentrum des Sportvereins Kornwestheim. Hier besteht schon seit Jahren eine Kooperation mit der Schule. Im Sportzentrum haben wir verschiedene Sportarten ausprobieren können: Klettern, Fußball auf einem Kleinfeld, Federball, Squash und Tischtennis. Nach 2 Stunden Sportunterhaltung ging es dann wieder zurück nach Korntal. Die Schüler hatten jede Menge Spaß und konnten neue Sporterlebnisse sammeln.
Marc N.

 

Schulausflug der Strohgäuschule

Am Mittwoch, den 3. Mai 2017 war es endlich wieder soweit: Der Schulausflug der Strohgäuschule nach Welzheim in das Eins&Alles -„Erfahrugnsfeld der Sinne“ stand an. Zunächst waren doch einige Kollegen skeptisch, da die Wettervorhersage - für einen Tag im Freien - nicht die beste sein sollte. Die Schülerinnen und Schüler schien dieses Thema nicht zu beschäftigen, die Vorfreude auf den Tagesausflug war deutlich größer. Nach einer entsprechend langen Anreise mit einem  doppelstöckigen Reisebus kamen alle Teilnehmer nach einer regenreichen Fahrt schlussendlich bei trockenem Wetter ohne Regengüsse von oben tief im Welzheimer Wald an. In Klassenverbänden starteten die Schülerinnen mit ihren Klassenlehrern in das „Erfahrungsfeld der Sinne“ – ein mit verschiedenen Stationen gestalteter Naturpfad mitten durch das Gebiet des Welzheimer Waldes. Nach diversen Klang- und Fühl-Stationen fanden sich alle 60 Schüler am Grillplatz ein, wo der Schulleiter Herr Würtele bereits das Feuer vorbereitet hatte. Zwischendurch schien sogar die Sonne zwischen den Wolken hervor, so dass alle ein abwechslungsreiches Mittagessen in herrlicher Naturkulisse zu sich nehmen konnten. Beinahe zwei Stunden verbrachte man beim Grillplatz und dem danebenliegenden Niedrigseil-Parcours. Sowohl für unsere Kleinsten aus Klasse 1 bis zu den älteren Jugendlichen der 9. Klasse war der Tag an der frischen Luft ein gelungener Tag, den Geist der Schulgemeinschaft zu stärken. Um 17.30 Uhr kamen alle wieder gesund aber müde in Korntal an und wurden dort von ihren Eltern freudig in Empfang genommen. Für viele Kinder war ein solch ganztägiger Schulausflug mit einem Reisebus etwas ganz besonderes, insbesondere für diejenigen, die im oberen Abteil ganz vorne im Bus sitzen durften… Damit alle nur einen finanziell geringen Beitrag leisten mussten und mit dabei sein konnten, verdanken die Schülerinnen und Schüler sowohl einem Zuschuss durch das Elternbeiratskonto als auch der Einbeziehung der Energiesparprämie, die sich die Schüler im Rahmen des Energiesparprojekts der Stadt selbst „energetisch“ erspart haben. 

Zum 3. Mal  GOLD  für ein Koch-Team der Strohgäuschule beim Kochwettbewerb der AOK auf der Slow Food Messe in Stuttgart!

Zum 3. Mal teilgenommen – zum 3. Mal GOLD ! Eine starke Leistung!

Nach dem 2. Erfolg im letzten Jahr war es klar, auch dieses Jahr wollten  wieder einige SchülerInnen  dabei sein und versuchen, ob sie an den Erfolg der VorgängerInnen anknüpfen können. Also bewarben wir uns im Februar wieder mit einem Rezept und wurden prompt angenommen. Regional und saisonal sollte das Gericht sein und in 45 Minuten fix und fertig auf dem Tisch stehen.
„Kräuter-Flädle, gefüllt mit grünem Spargel und Butterkarotten an Brunnenkresse-Pesto und Schmand-Dipp“ hieß unser Gericht.  Ein  Dreier- Team traf sich insgesamt dreimal (nach dem Unterricht und das letzte Mal sogar in den Osterferien) zum Probekochen.
Am Sonntag war es dann soweit. Am Stand der AOK auf der Slow Food Messe in Stuttgart, vor Publikum , begutachtet von einer fachkundigen Jury und einem Moderator traten jeweils zwei Gruppen an, die nicht gegeneinander, sondern jede für sich um die Punkte der Jury kochte.
Kriterien waren: Ernährungswissen, Ausgewogenheit des Gerichts, Arbeitsorganisation und natürlich der Geschmack.
Von unserem Dreierteam konnten letztendlich nur Erjon S. ( Kl. 7) und Dilara Y. ( Kl. 8) teilnehmen, Handlangerdienste übernahm deshalb die Teambetreuerin Frau Peters. Die zwei Hauptakteure ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, sie hatten ein gutes Zeitmanagement und rösteten Pinienkerne, wendeten Pfannkuchen und schnippelten Kräuter und plauderten nebenher noch mit dem Moderator. Nach 45 Minuten war alles appetitlich angerichtet und  die Jury und das Publikum  konnten probieren und ihr Urteil fällen.
„ Ausgezeichnet“ lobte der Vertreter der Deutschen Gastronomen als Vertreter der Jury und das Publikum verputzte begeistert auch noch den letzten Rest.
Dilara und Erjon nahmen stolz ihre Goldmedaillen entgegen und dürfen sich außerdem noch über eine Freikarte für den Freizeitpark „Tripsdrill“ freuen.
Wer das Rezept ausprobieren möchte, es ist auf der Homepage der Schule zu finden. 

Und hier geht es zum Rezept...

(bitte Download-Link anklicken)

Planspiel „Berufsvorbereitung“ für Klasse 8/9

Der große Themenblock „Vorbereitung auf das Berufsleben“ fand für die Klasse 8/9 am 22. März 2017 seinen krönenden Abschluss mit einem Planspiel zu diesem Thema, das von unserem außerschulischen Partner, dem Jugendhaus Korntal vorbereitet und durchgeführt wurde.


Herr Ralf Glauner hatte mit seinem Team diesen Projekttag schon öfter an Korntal-Münchinger Schulen durchgeführt und ihn dieses Jahr noch einmal neu konzipiert. In diesem Jahr fand die Veranstaltung aufgrund räumlicher Engpässe nicht in der Schule, sondern im Jugendhaus statt. Die SchülerInnen durchliefen insgesamt 4 verschiedene Stationen. Nach zwei Stationen gab es eine Pause und am Ende eine kurze Reflexionsrunde.

 

Für die Station "Bewerbungsgespräch" hatten sich freundlicherweise Frau Neumann (von Edeka Neumann) für die Berufe im kaufmännischen Bereich und Herr Falkner von der Firma Th. Zipf Landschafts-und Gartenbau für die handwerklichen Berufe zur Verfügung gestellt.

 

Jede/r Schüler/in hatte zuvor eine Bewerbungsmappe mit allen erforderlichen Unterlagen erstellt und eingereicht. Sie waren auch darauf hingewiesen worden, welche Kleidung angemessen ist. Die meisten nahmen den Hinweis ernst und erschienen in einem entsprechenden Outfit.

 

Verständlicherweise waren alle etwas aufgeregt. Ein Bewerbungsgespräch zu führen mit einer fremden Person aus dem Berufsleben, das war schon etwas anderes als ein Rollenspiel in der Schule. Zudem wurden die Gespräche auch noch gefilmt!

 

Die sachlichen, wertschätzenden und hilfreichen Rückmeldungen der „Chefs“ in der abschließenden Reflexionsrunde gaben allen wertvolle Hinweise. Die Videos werden dann noch zur Nachbereitung im Unterricht dienen.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ralf Glauner und seinem Team vom Jugendhaus Korntal, die viel Arbeit in die Vorbereitung und Durchführung investiert hatten und bei Frau Neumann und Herrn Falkner, die bereit waren uns ihre kostbare Zeit zu widmen.

Vordere Plätze beim Schwimmturnier für unsere Schülerinnen und Schüler

Am Montag, den 20. März 2017 gingen 12 SchülerInnen der Strohgäuschule zum Kreisfinale Schwimmen von Jugend trainiert für Olympia. Die zwei Mannschaften der Strohgäuschule belegten den 1. und 2. Platz.

Herzlichen Glückwunsch hierzu!

 

Ein Schülerin der Klasse 5 berichtet über den aufregenden Tag:

Am Montag fuhr ich mit meiner Klasse nach Backnang. Wir schwammen dort gegen andere Klassen. Das hat mir gut gefallen und war sehr aufregend.

 

Wir mussten in Staffeln und einzeln schwimmen. Wir schwammen Brust, Kraul und Rücken, immer 50m. Als der Wettkampf zu Ende war, belegten wir den zweiten Platz.

 

Danach blieben wir noch ein bisschen im Bad, um uns zu entspannen. Auf der Heimfahrt hielten wir bei einem Laden an und Hr. Maier holte uns was zu Essen. Es gab Apfelschorle, Brezeln, Hanuta, Würstchen – dann fuhren wir zu einer Wiese und aßen da. Wir fuhren nach Korntal und gingen alle nach Hause.

 

Es war sehr schön! ES WAR TOLL!

Salto und Riesenfelge - Turnen der Weltklasse

Am Freitag, den 17. März besuchten im Rahmen eines Schulaktionstages die Klassen 5 bis 9 der Strohgäuschule den DTB-Pokal in der Stuttgarter Porsche-Arena. Um 8.30 Uhr starteten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassen-/Sportlehrern und Begleitpersonen am Korntaler Bahnhof zum sportlichen Großereignis. Nach einem kurzen Fußmarsch mit Heerscharen anderer Schüler erreichte man dann die moderne Porsche Arena. Im Anschluss an eine gigantische Eröffnungsfeier mit lauter und fetziger Musik sowie einer fantastischen Lasershow konnten viele Schülerinnen und Schüler der Strohgäuschule erstmals die Weltelite der Turner hautnah erleben. Die zur Hälfte gefüllte Arena war von den akrobatischen Vorführungen der Turner an den verschiedenen Geräten Pferd, Sprung, Boden, Reck, Ringe und Barren begeistert. Viele kamen aus dem Staunen nicht heraus. Nach Abschluss des Wettkampfes nutzten einige Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit, sich Autogramme von Turngrößen wie dem Olympiazweiten Oleg Wernjajew oder Marcel Nguyen geben zu lassen. Auf der Heimfahrt wurde vonseiten der SchülerInnen schon der nächste Sportunterricht geplant und hart diskutiert, welche Geräte in der Sporthalle aufgebaut werden würden. Gegen 13 Uhr endete dann der erlebnisreiche Vormittag am Korntaler Bahnhof. Sicherlich hatten die Schülerinnen und Schüler am Wochenende einiges den Eltern hierüber zu erzählen…

Geschichtsunterricht „to go"

Das Thema „ Nationalsozialismus" wurde in Klasse 8/9 in diesem Schuljahr fächerübergreifend unterrichtet. Die Themen „Jugend im Nationalsozialismus"- Hitlerjugend und widerständische Jugend und die Ausgrenzung von Juden und Andersdenkenden, die im Holocaust den traurigen Höhepunkt erreichte, wurden durch die Lektüre des Jugendbuchs „Damals war es Friedrich" von Hans Peter Richter im Fach Deutsch ergänzt. Zum Abschluss der Unterrichtseinheit sollte ein regionaler Bezug geschaffen werden durch eine Tour durch Stuttgart zu Mahnmalen und Stolpersteinen, die an diese Un-Taten erinnern sollen.

 

Am 16. März 2017 begann die Tour beim Mahnmal auf dem Killesberg, an der Stelle des früheren Sammellagers. Dort legten auch wir zum Zeichen des Gedenkens kleine Steine auf das Mahnmal. Danach ging es zu Stolpersteinen, die von dem Künstler Gunter Demnig als Erinnerung an die Opfer der Nationalsozialisten auf den Gehwegen vor dem letzten frei gewählten Wohnort der Opfer verlegt worden waren.


Herr Wienand vom Verein der „AnStifter" begleitete uns und erzählte zu jedem der Stolpersteine etwas aus dem Leben des/der Betreffenden. Danach ging es noch zum Mahnmal am Alten Schloss, an dem der Philosoph Ernst Bloch an die Nachgeborenen die Mahnung richtet: „Niemals wieder!"

 

Die letzte Station war die Gedenkstätte am Inneren Nordbahnhof. Dort sind noch die Prellböcke und ein Stück der Gleise erhalten, wo die Deportationszüge nach Riga, Auschwitz und Theresienstadt abfuhren. Wir suchten und fanden die Namen der Personen, deren Stolpersteine wir zuvor besucht hatten auf der riesigen Tafel der Deportierten und stellten uns vor, welche Gefühle und Gedanken sie wohl bewegt hatten, als sie damals an dieser Stelle standen.
Diese Tour hat uns das Geschehen von damals noch einmal ganz anders nahe gebracht, da ein Bezug zur Stadt Stuttgart und unserer Region hergestellt wurde.

Energiesparprojekt an der Teichwiesen- und Strohgäuschule - es hat sich gelohnt!

Energiesparen lohnt sich! Das konnten die Strohgäu- und Teichwiesenschule erfahren als sie im Juni 2016 den Zwischenstand der Energiekennzahlen erfuhren.

 

Die Schulen freuten sich über "Bares", das sinnvollerweise in die Arbeit mit unseren Kindern wieder re-investiert wird.

 

Die Urkundenübergabe und Prämienausschüttung fand am 24.11.2016 zusammen mit Stabsstellenleiterin Frau Lugibihl, Klimaschutzmanagerin Frau Dr. Schottler sowie den Rektoren Herrn Götz von der Teichwiesenschule und Herrn Würtele von der Strohgäuschule statt. Einige Schülerinnen und Schüler waren ebenfalls beim offiziellen Festakt als auch beim anschließenden Energierundgang durch das Schulgebäude mit dabei.

 

Diese Schüler sollen als Multiplikatoren den anderen Klassen vom Projekt berichten und für weiteres Engagement werben. Angelegt ist das vom Bund unterstützte Projekt auf insgesamt drei Jahre (Juli 2018).

Näheres über das Projekt erfahren Sie weiter unten auf dieser Seite oder folgen Sie einfach diesem Link, um mehr über den Verlauf des Projekts zu erfahren:

 

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.klimaschutz-an-schulen-in-korntal-muenchingen-energiesparen-auf-dem-stundenplan.d63540d6-977f-44a4-953e-e2f87d0e5951.html

 

 

 

Gerne können Sie auch Informationen den Presseberichten der Stuttgarter Zeitung oder der Ludwigsburger Kreiszeitung entnehmen (pdf-Dateien doppelklicken):

20161118 LKZ.pdf
PDF-Dokument [466.3 KB]

Auf der Suche nach dem Piratenschatz

Am Wochenende vom 03.-06. Juni 2016 begab sich die Klasse 4/5 der Strohgäuschule auf die Suche nach einem verlorengegangen Schatz. Das erlebnispädagogische Stadtspiel Stuttgart 48 fand dieses Jahr unter dem Motto "Piraten" statt und bot allerhand spannende Spielstationen: Kanonenkugelkegeln, Kompassnavigation, Abseilen vom Schiffsmast, Bogenschießen, uvm.
    
 

Am Freitag nach der Schule machten sich die Strohgäupirats auf den Weg nach Stuttgart, um dort ihre Zelte aufzustellen. Am Abend folgte eine erste Wasserschlacht mit den anderen 18 Teams. Danach kam eine, für einige Schüler/innen wohl noch aufregendere Aufgabe: eine Nacht im Zelt. Die Meisten zelteten zum ersten Mal, dementsprechend viel hatten sie zu bereden und eher wenig Zeit zum Schlafen.

 

Am Samstagmorgen stachen wir dennoch pünktlich um 8 Uhr in See und versuchten möglichst viele Spielstationen zu erledigen. Diese waren im Stuttgarter Stadtgebiet verteilt und mussten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angefahren werden. Die Strohgäupirats bauten gemeinsam Wasserbrücken, fuhren mit BMX-Rädern über Sanddünen, balancierten wertvolle Fracht über die Reling oder fischten verlorengegangene Ladung aus dem Wasser. Bis zum Abend meisterte die Mannschaft 14 solcher Aufgaben. Mit jeder Station gelang die Zusammenarbeit im Team besser und das Vertrauen in sich selbst und in die Mitschüler/innen wuchs! Dieser Tag war so spannend und vielfältig, dass die zweite Nacht im Zelt gar nicht mehr so aufregend war. Müde und glücklich fielen alle in einen erholsamen Schlaf. Denn am Sonntag stand noch die große Piratenschlacht auf dem Max-Eyth-See an. In Kajaks schipperten alle Teams über den See und versuchten möglichst viele Hinweise auf den verborgenen Schatz zu bekommen. Leider versteckte dieser sich nicht unter der Boje, die von den Strohgäupirats im finalen Rennen angesteuert wurde. Trotzdem konnten am Ende alle Piraten stolz auf ihre Leistung sein, denn jeder hat an diesem Wochenende Unglaubliches geleistet! 

Steffen Maier

(weitere Bilder unter folgendem Download-Link)

Inklusives sport- und erlebnispädagogisches Projekt der Strohgäuschule

Seit diesem Schuljahr findet das sport- und erlebnispädagogische Projekt der Strohgäuschule in Kooperation mit dem Sportverein Salamander Kornwestheim 1894 e.V. statt. Der Verein besitzt eine 9 Meter hohe und insgesamt über 200qm große Kletterwand, deren klettertechnische Bewältigung für die Schüler/innen jedes Mal zu einer motivierenden Herausforderung wird. Durch den hohen Aufforderungscharakter der Sportart Klettern sollen im Rahmen dieses Projekts den Schülern ein bewusster Umgang mit dem Wagnis und Risiko vertraut gemacht werden. Neben einer Vielzahl an pädagogischen Wirkungsweisen sollen u. a. das Selbstbewusstsein, die Teamfähigkeit und die Eigenverantwortung gestärkt sowie motorische und koordinative Fähigkeiten und Fertigkeiten geschult werden. 

Erlebnisorientierten Aktivitäten wird eine Vielzahl von sozialerzieherischen Zielen unterstellt. So sind neben den Erziehungszielen Verantwortungsübernahme und Kommunikationsfähigkeit auch die Förderung der Entscheidungs-, Selbstüberwindungs- und Kritikfähigkeit entscheidende Lerninhalte. Die Ausbildung sozialer Kompetenzen soll zentraler Bestandteil des erlebnispädagogischen Kletterns sein, das auch der Entwicklung einer realistischen Selbsteinschätzung dient. Bei diesem inklusiven Sportangebot – also einem Lernsetting, in dem Kinder ohne und Kinder mit Förderbedarf gemeinsam lernen –  freuen sich alle Beteiligten darüber, dass sowohl Schüler/innen der Strohgäuschule als auch der Teichwiesenschule dieses Angebot nutzen können. Die räumliche Nähe der Strohgäu- und Teichwiesenschule erleichtert die Umsetzung eines solchen pädagogisch wertvollen Projekts ungemein. Dies wird u.a. schon bei der gemeinsamen Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln deutlich. Die Kooperationsmaßnahme (Strohgäu-)Schule - Verein stellt dank den Zuschüssen durch den Württembergischen Landessportbund ein für die Schüler kostenneutrales sportpädagogisches Angebot dar.

 

Rainer Würtele